Eylien König

Eylien König wurde 1984 in Trondheim, Norwegen geboren. Bis 2013 studierte sie Bühnenraum bei Prof. Raimund Bauer an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg sowie 2010 an der University of Arts in London.

Bereits während Ihres Studiums assistierte sie dem Bühnenbildner Wilfried Minks, in dessen künstlerischem Team sie seitdem festes Mitglied ist. 2012 erhielt Eylien König das Abschlussstipendium der Karl H. Ditze Stiftung und eine Einladung zum Workshop des zeitgenössischen dokumentarischen Theaters am Sakharov-Center und am Beuys-Theater in Moskau.

Als freischaffende Bühnenbildnerin entwirft sie Räume u.a. für Felix Meyer-Christian (Theater und Orchester Heidelberg), Tobias Herzberg (Thalia Theater Hamburg), Thomas Fiedler (Staatstheater Mainz), das Kommando Himmelfahrt (Kampnagel, Nationaltheater Mannheim) und Valerie Voigt-Firon (Burgtheater Wien).

Eylien König nahm als Mitglied des Künstlerkollektivs YOVO! YOVO! in den Jahren 2012 und 2013 mit dem Langzeitprojekt <enframing home> an der Biennale Regard Benin und an der Sharjah Biennale sowie 2014 mit der Performance CGI - The Coffee Grounds Index an der Marrakech Biennale teil. 2015 zeichnete sie als Mitbegründerin von POOL für die Konzeption eines temporären Ausstellungsraums verantwortlich. 2017 realisierte sie in Hamburg XO‘DO-ALLÔKAN-NÙ – Das Wort am Ende des Hörers, ein Live-Hörspiel zwischen Benin und Deutschland über das Geschichtenerzählen als kritische künstlerische Praxis.

Beteiligt an

hautnah