Paul-Georg Dittrich

BIOGRAFIE

Paul-Georg Dittrich studierte von 2007 bis 2011 Regie an der Theaterakademie Hamburg. Er inszenierte u. a. am Schauspiel Frankfurt, Theater Bremen, Theater Heidelberg, Schauspielhaus Wien, Theater Augsburg, Theater Aachen, Theater Kiel, Landestheater Tübingen, Stadttheater Bremerhaven, Theater Erlangen, Landestheater Schleswig-Holstein, Kampnagel Hamburg und an der Neuköllner Oper Berlin. Festivaleinladungen u. a. zu den Badenwüttenbergischen Theatertagen und zu Kaltstart Hamburg.
Deutscher Theaterpreis FAUST 2016 - Nominierung in der Kategorie "Regie Musiktheater" für die Operninszenierung Wozzeck von Alban Berg am Theater Bremen. Einladung zum Theatertreffen NRW 2017 mit der Inszenierung Die Wand nach dem Roman von Marlene Haushofer am Theater Aachen. Stadtmagazin Klenkes wählt die Inszenierung Orlando nach Virgina Woolf zur »Besten Inszenierung« in der Spielzeit 13/14 am Theater Aachen. Preis der LTT-Freunde für die »Beste Inszenierung« in der Spielzeit 12/13 am Landestheater Tübingen.
Im Fokus von Dittrichs Arbeiten stehen neben dem poetischen Geschichtenerzählen und der phantasievollen Einbeziehung von audio-visuellen Medien immer auch die künstlerische Suche nach einer zeitgenössischen Vernetzung zwischen Musik- und Sprechtheater und nach experimentellen Spielformen.
In der Spielzeit 2017/18 werden Regie-Arbeiten u. a. am Theater Bremen (Oper) und an der Hamburger Staatsoper entstehen. Verdis Otello ist seine erste Arbeit am Theater Bielefeld.

Beteiligt an

Otello