Verlass die gewohnten Gemäuer, geh hinaus, ins Freie. Zieh durch die Stadt und folge den Spuren deutscher Dichter*innen von 1700 bis heute. Lass dich führen von den Versen über Straßen und Brücken, durch Berge und Wälder, in die Ferne und in die Heimat.

Letzte Spielzeit noch ein Live-Audiowalk, wird diese Spielzeit aus dem Lyrikspaziergang ein Geocaching-Format. Das Theater Bielefeld versteckt lyrische Schatzkästchen zum Thema Unterwegssein in der Stadt und lädt zum Lyrikcaching ein. Geocaching ist eine Art digitale Schnitzeljagd mit GPS-Daten – weiter unten gibt es für Erst-Cacher eine Anleitung.

Wer schon Erfahrung mit Geocaching hat, kann mithilfe der Karte gleich loslegen; alternativ sind die Caches auf opencaching.de hinterlegt. Auf jedem Cache ist ein QR-Code, der euch zum Gedicht führt; neben dem obligatorischen Stift unbedingt Kopfhörer mitnehmen! Wir empfehlen die Caches in der angegebenen Nummerierung zu suchen, eine andere Reihenfolge oder einzelne Caches sind aber auch möglich. Bitte legt alle Gegenstände wieder in die Caches zurück! Viel Spaß!

 

Von und mit
Kjell Brutscheidt, Brit Dehler, Franziska Eisele, Cornelius Gebert, Simon Heinle, Doğa Gürer, Doreen Nixdorf, Lena Paetsch, Christian Schlüter, Thomas Wehling, Elvira Zúñiga Porras

Anleitung und FAQs

Was brauche ich zum Lyrikcaching?

  • Ein GPS-fähiges Gerät, z.B. ein Smartphone mit einer Karten-App; optional, aber von Vorteil ist die App von Google Maps

  • Die Möglichkeit, QR-Codes einzulesen sowie Audiofiles abzuspielen (z.B. mit einem Smartphone mit mobilem Internet)

  • Kopfhörer für das Smartphone

  • Einen Stift

 

Wie finde ich die Lyrikcaches?

„Cache“ nennt man ein verstecktes Objekt.

Oben siehst du einen Kartenausschnitt von Google Maps, auf dem alle Verstecke markiert sind. Wenn du auf eine Markierung klickst, findest du in der Beschreibung Informationen zum Versteck und zum Gegenstand.

Wer Google Maps als App installiert hat, dem empfehlen wir, die Karte in der App zu öffnen. Dafür einfach im Smartphone-Browser auf diesen Link klicken.

Alternativ kannst du die GPS-Daten, die jeweils in der Beschreibung stehen, auch in jeder anderen Karten-App suchen. Oder du nutzt die Seite Opencaching.

Gehe – am besten zu Fuß – zum angegebenen Ort, so genau wie möglich. Schau dich um: Siehst du etwas Auffälliges? Wo könnte man gut etwas verstecken? Die Beschreibung kann dir einen Hinweis geben.

Falls du den Cache partout nicht findest, benutze den Link in der Beschreibung unter »Spoilerbild«: Das Foto verrät dir das Versteck.

Zur Etikette des Geocachings gehört es, zu verhindern, dass Nicht-Cacher auf die versteckten Gegenstände aufmerksam werden. Also versuche, die Caches möglichst unauffällig zu suchen!

Wir empfehlen dir, die Caches in der angegebenen Nummerierung abzugehen; du kannst aber auch eine andere Reihenfolge wählen, Caches auslassen oder einfach nur einzelne Caches suchen.

 

Was mache ich, wenn ich einen Cache gefunden habe?

Die einzelnen Caches sind Behälter verschiedener Größe (mit Ausnahme von Nummer 3, siehe Beschreibung!). Auf den Behältern ist jeweils ein QR-Code, der dich zum Gedicht führt. Während du den Versen lauschst, kannst du den Behälter öffnen und den Inhalt entdecken. In jedem Cache liegt außerdem ein Logbuch, in das du dich eintragen kannst (Stift hierfür nicht vergessen!).

Wichtig! Bitte lege alle Gegenstände unbedingt wieder in den Behälter zurück und verstecke den Cache anschließend so, wie du ihn gefunden hast – damit der*die nächste auch daran Freude haben kann.

 

Was mache ich, wenn ich den Cache nicht finden kann oder er beschädigt wurde?

Da die Caches frei zugänglich und unter freiem Himmel liegen, kann es leider vorkommen, dass Caches nass, zerstört oder gestohlen werden. Wenn du das bemerkst, schick uns bitte eine Mail an info(at)theater-bielefeld.de, sodass wir den Cache reparieren können. Vielen Dank!