Tanzfonds-Erbe-Förderung für Theater Bielefeld

Der Tanzfonds Erbe fördert in der kommenden Spielzeit erneut ein Projekt des Theaters Bielefeld. Dies hat die Jury nach seiner letzten Sitzung (am 16.01.) bekannt gegeben. Aus insgesamt 63 Anträgen wurden nur 10 Projekte ausgewählt. Das Theater Bielefeld ist dabei das einzige Stadttheater. Unterstützt wird die Produktion eines Abends von TANZ Bielefeld, in dessen Zentrum die Rekonstruktion von Gerhard Bohners Choreografie Angst und Geometrie steht. Die Premiere ist für das Frühjahr 2018 geplant.
 
Gerhard Bohner (1936 – 1992) gilt als einer der Pioniere des deutschen Tanztheaters und als maßgeblicher Impulsgeber für die Entwicklung des Tanzes in Deutschland. Die Choreografie Angst und Geometrie (Uraufführung 1990) gehört zu seinem Spätwerk. Es besteht aus disziplinierten Bewegungsabläufen und einer immensen Präzision. Die den Körper überwältigenden Emotionen, wie Angst, stehen starren, marionettenhaften Bewegungen gegenüber. 
 
Der Tanzfonds Erbe ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Seit 2012 ermöglicht der Fonds die Realisierung künstlerischer Projekte, die sich wichtigen choreografischen Positionen, Schlüsselwerken und Themen des Tanzes im 20. Jahrhundert widmen. Denn lange Jahre war die Geschichte des modernen Tanzes in der Öffentlichkeit nur begrenzt sichtbar – ungeachtet der Tatsache, dass der Weltruf zahlreicher Künstlerpersönlichkeiten wie Mary Wigman, Dore Hoyer, Tatjana Gsovsky, Rudolf von Laban, William Forsythe oder Pina Bausch seinen Ausgang in Deutschland nahm.

In den vergangenen Spielzeiten förderte der Tanzfonds Erbe am Theater Bielefeld bereits die Rekonstruktion von Le Sacre du Printemps (Spielzeit 2013/14) sowie den dreiteiligen Tanzabend Auch, Effekte, Pixelmann (Spielzeit 2012/13) mit Rekonstruktionen von Werken der Choreografinnen Susanne Linke und Reinhild Hoffmann.