Barbara Schröer

BIOGRAFIE

Barbara Schröer ist Videokünstlerin, Choreografin und Performerin. Sie studierte zeitgenössischen Tanz und Choreografie an der Hochschule der Künste (EDDC) in Arnheim, Holland. 2002 erhielt sie ein Stipendium für die Akademie der Biennale in Venedig unter der Leitung von Carolin Carlson.

Durch den Dokumentarfilmer Lutz Gregor kam sie mit dem Medium Film in Kontakt. Seit zehn Jahren ist Barbara Schröer als Videokünstlerin im Bereich Tanz und Theater tätig. Sie kollaboriert mit verschiedenen Künstlern, Kollektiven, Theaterhäusern und Produktionsstätten in Deutschland und Italien, u.a. mit den Choreografinnen Barbara Fuchs und Silke Z., dem Regisseur Luigi Moretti, der Theatergruppe Futur3 in Köln, dem Tanzhaus NRW in Düsseldorf und dem Jungen Schauspielhaus Stuttgart. Ihre letzte Bühnenproduktion FLOP in Zusammenarbeit mit den Choreografen Kathrin Spaniol, Marcus Grolle und Morgan Nardi hatte im Kunstraum Düsseldorf im Rahmen der Tanzmesse NRW Premiere.

Mit Simone Sandroni arbeitete Barbara Schröer erstmals im Jahr 2007 zusammen. Wiederholt steuerte sie zu seinen Produktionen das Video bei und dokumentierte seine choreografische Arbeit. In der Spielzeit 2016/17 wirkte sie in dem Community-Dance-Projekt des Theaters Bielefeld PHASE 1 – Protest! unter Simone Sandronis künstlerischer Gesamtleitung mit.

„Ich möchte unsere Welt durch imaginäre Räume, die ihren eigenen Regeln folgen, bereichern. Mich reizt das Spiel mit Zeit und Raum. Ich schaffe Erinnerungen, bei denen ich selbst entscheiden kann, wo ich den Fokus hinlenke, welche Bilder ausgelöscht und welche bewahrt werden. Emotionen können allein durch eine winzige Pause entstehen oder durch ein Geräusch, das sein zugehöriges Bild irgendwo im Lauf der Zeit verloren hat.”

Foto © Roberto Ferrantini

Beteiligt an

Romeo und Julia