Marta Wryk

Marta Wryk studierte an der Frederic Chopin Musikuniversität in Warschau und an der Manhattan School of Music in New York. Nach ihrem erfolgreichen US-Debüt als Aglaonice in Philip Glass‘ Orphée an der Virginia Opera 2012, hat sich die junge polnische Mezzosopranistin schnell auch in die Herzen der europäischen Zuschauer gesungen. Als Mitglied des Kölner Opernstudios (2012-2014) erhielt sie immer wieder Gelegenheit, ihr Talent auch in großen Rollen unter Beweis zu stellen, darunter als Cherubino in Le Nozze di Figaro, als Hänsel in Hänsel und Gretel und als Oberto in Alcina. In der Spielzeit 2014/15 an war die junge Polin festes Ensemblemitglied der Kölner Oper.

Zwischen 2015 und 2021 gastierteMarta Wryk an zahlreichen Häusern, u.a. an der Oper Bonn, am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, am Theater Münster, am Pfalztheater Kaiserslautern und am Opernhaus Wuppertal. Unter anderem war sie in der Neuproduktion von Benvenuto Cellini als Ascanio, als Suzuki in Madama Butterfly, als Krzystina in Die Passagierin, als Narcisio in Agrippina,als Wellgunde in Rheingold und Götterdämmerung sowie als Siegrune in der Walküre zu erleben. Als Dorabella in Cosi fan tutte führte sie eine Konzertreise durch Frankreich. Am Theater Bielefeld stellt sie sich in der kommenden Spielzeit als Zweite Elfe in Rusalka, als Dryade in Ariadne auf Naxos und als Ferdinand in Egmont vor.

Beteiligt an

Rusalka