Bielefelder Opernchor

Vuokko Kekäläinen

BIOGRAFIE

Geboren und aufgewachsen in Finnland erhielt Vuokko Kekäläinen ihre Gesangsausbildung in Kuopio und am Tschaikowski-Konservatorium in Moskau. Anschließend setzte sie ihr Gesangsstudium am Peter-Cornelius-Konservatorium der Stadt Mainz fort. Meisterkurse belegte sie u.a. bei Nina Sergejewna Isakowa, Gladys Kuchta-Paasch und Jan Tamaru. 1997 wurde sie Solistin des Jahres des finnischen Opernverbandes sowie Finalistin beim Gesangswettbewerb Timo Mustakallo in Savonlinna.
Von 1997 bis 2003 war Vuokko Kekäläinen festes Ensemblemitglied am Theater Krefeld-Mönchengladbach. Dort sang sie diverse Fachpartien, u.a. Lisaweta Jepantschina in der Uraufführung von Thomas Blomenkamps Oper Der Idiot (2001). Von 2003-07 gehörte sie zum Ensemble des Augsburger Theaters. 2009 ging sie als Opernchorsängerin mit solistischen Aufgaben an das Theater Freiburg. Mit der Spielzeit 2010/2011 wechselte sie nach Nordhausen, wo sie u.a. die Zita in Gianni Schicchi sang.

Seit September 2011 ist sie Mitglied des Bielefelder Opernchores und trat/tritt in Rigoletto (Gräfin Ceprano) und Eugen Onegin (Larina) auch mit solistischen Rollen in Erscheinung.
Gastspiele führten Vuokko Kekäläinen an die Opernhäuser in Köln, Leipzig, Hannover, Bonn und Wiesbaden sowie an die Theater Pforzheim, Regensburg, Aachen und zu den Salzburger Kulturtagen. Neben ihrer Bühnenpräsenz ist Vuokko Kekäläinen auch als Lied-, Oratorien- und Konzertsängerin tätig. Sie hatte Lieder- und Konzertengagements in Deutschland, in der Schweiz, der Türkei, in Finnland und Russland. Darüber hinaus wirkte sie bei Rundfunkaufnahmen mit dem HR, BR und NDR mit.

Beteiligt an

Dead Man Walking