Konzerte Einführung

8. Kammerkonzert

Brahms / Britten / Schubert

Beschreibung

Johannes Brahms 

Trio op. 114 für Klarinette, Violoncello und Klavier 


Benjamin Britten 

Sonate op. 65 für Violoncello und Klavier 


Franz Schubert

Streichquintett in C-Dur D956

 

Späte Liebe – so könnte man vielleicht das 8. Kammerkonzert überschreiben. Johannes Brahms komponierte das Klarinettentrio op. 114 zu einem Zeitpunkt, als er selbst sein Lebenswerk schon für abgeschlossen hielt: »Sie können mit diesem Zettel Abschied nehmen von meinen Noten – weil es überhaupt Zeit ist, aufzuhören«, hatte er im Dezember 1890 an seinen Verleger geschrieben. Doch drei Monate später hörte er den Klarinettisten Richard Mühlfeld spielen und ließ sich dadurch zu neuen Kompositionen anregen. »Es ist, als liebten sich die Instrumente«, schwärmte ein Freund von Brahms über die Verschmelzung von Klarinette und Violoncello im Klarinettentrio in a-Moll. Die Uraufführung – mit Brahms selbst am Klavier – wurde zu einem seiner größten Triumphe.

Auch Benjamin Britten lernte in fortgeschrittenem Alter einen inspirierenden musikalischen Weggefährten kennen: Mstislaw Rostropowitsch. Fast jedes seiner Stücke, so Britten, entstand für eine bestimmte Gelegenheit und meistens auch für bestimmte Musiker. Durch die Freundschaft mit Rostropowitsch erwachte sein Interesse am Violoncello als Soloinstrument. Gemeinsam brachten sie die Cellosonate op. 65 für Violoncello und Klavier 1961 zur Uraufführung.

Auch Schuberts Streichquintett in C-Dur, das das Konzert beschließt, rückt ein Violoncello in den Fokus. Wenige Monate vor seinem Tod im Jahr 1828 entstanden, ist es Schuberts einziges Streichquintett in der ungewöhnlichen Besetzung mit zwei Celli, anstelle von zwei Bratschen. Dadurch kann das erste Cello sich von der stützenden Bassfunktion lösen und zum Hauptträger des melodischen Geschehens werden. »Vor dem C-Dur-Quintett verneigen sich alle Menschen, denen Musik etwas bedeutet, glücklich bewundernd – oder sie schwärmen«, sagte der Musikkritiker Joachim Kaiser über das Werk, das in vielfacher Hinsicht alles bis dahin Dagewesene sprengt.

Kurzinfo

Spieldauer
ca. 01:45 Std.
Einführung
35 Minuten vor Konzertbeginn

Erster Termin war am
Mo. 22.05.2017
Spielort
Rudolf-Oetker-Halle, Kleiner Saal
Lampingstr. 16
33615 Bielefeld
Anfahrt
Konzerte
Einführung
Zur Programmübersicht