Carmen Witt

Carmen Witt wurde 1990 in Köln geboren. Ihre Schauspielausbildung erhielt sie von 2011-2015 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Während des Studiums sammelte sie erste Theatererfahrungen am Landestheater Tübingen und in Koproduktionen mit dem Schauspiel Stuttgart, u. a. in der Rolle des Leo in Seymour von Anne Lepper (Regie: Henner Kallmeyer). Ihr Erstengagement führte sie mit Beginn der Spielzeit 2015/16 ans Nationaltheater Mannheim. Dort war sie u. a. als Sabeth in Max Frischs Homo Faber (Regie: Georg Schmiedleitner), in der deutschen Erstaufführung Birdland von Simon Stephens (Regie: Burkhard Kosminski), als Sonja in Tschechows Onkel Wanja, Lena in Georg Büchners Leonce und Lena (Regie: jeweils Sebastian Schug) sowie als Franziska in Lessings Minna von Barnhelm (Regie: Cilli Drexel) zu sehen. Außerdem arbeitete sie mit RegisseurInnen wie Zino Wey und Friederike Heller. Mit der Uraufführungsinzenierung des Nationaltheaters Mannheim Paradies Spielen von Thomas Köck (Regie: Marie Bues) war sie 2018 zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Seit Beginn der Spielzeit 2019/20 ist Carmen Witt Ensemblemitglied des Theaters Bielefeld. Hier wird sie erstmalig in der Uraufführung von David Gieselmanns Spin auf der Bühne zu erleben sein.