John Wesley Zielmann

John Wesley Zielmann, 1979 in Göttingen geboren, absolvierte sein Studium an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum. Schon während seiner Ausbildung erhielt er die ersten Engagements am Deutschen Theater in Göttingen, dem Schauspielhaus Bochum, den Wuppertaler Bühnen, dem Musiktheater im Revier Gelsenkirchen und am Theater Oberhausen.

Von 2005 bis 2013 war er fest im Ensemble des Stadttheaters Bielefeld. Hier spielte er in zahlreichen Inszenierungen wie Pension Schöller (Regie: Sascha Hawemann), Das Apartment (Regie: Patrick Schimanski), Clavigo (Regie: Dariusch Yazdkhasti,) Woyzeck (Regie: Michael Heicks), Käthe Hermann (Regie: Daniela Kranz), Boeing Boeing (Regie: Michael Heicks), Iphigenie auf Tauris (Regie: Christian Schlüter) oder den Publikumserfolgen Wie im Himmel (Regie: Michael Heicks) und zusammen mit Therese Berger in Sechs Tanzstunden in sechs Wochen (Regie: Roland Hüve). 2010 wurde sein zusammen mit Johanna Zielinski gestalteter Andy Warhol Abend FOREVER ART? nach zahlreichen Vorstellungen in Bielefeld zum underground zero Festival nach New York City eingeladen. Im selben Jahr wurde ihm von den Theater- und Konzertfreunden Bielefeld der Bielefelder Theatertaler verliehen.

Von 2010 bis 2015 konzipierte und moderierte er die Neujahrskonzerte der Bielefelder Philharmoniker. 2013 verabschiedete er sich als Frosch in Die Fledermaus (Inszenierung: Helen Malkowsky) vom Bielefelder Publikum und arbeitet seitdem freiberuflich. Unter der Intendanz von Ulrich Mokrusch war er in über zwanzig Produktionen am Stadttheater Bremerhaven zu sehen. Weitere Engagements führten ihn an die Hamburger Staatsoper, die Oper Chemnitz, das Kellertheater Winterthur, die Oper Kiel, die Burgfestspiele Bad Vilbel und zuletzt an das Theater Aachen und das Theater Hagen, wo er derzeit auch zusammen mit Carolin Soyka in Monty Python’s Spamalot auf der Bühne steht.
Er freut sich mit SINGIN’ CIRCUS wieder auf der Bühne des Stadttheater Bielefelds zu stehen. 

 

Beteiligt an

Singin' Circus