Dariusch Yazdkhasti

BIOGRAFIE

Dariusch Yazdkhasti, 1973 in Krefeld geboren und dort sowie im Iran aufgewachsen, studierte in Köln Philosophie und Kunstgeschichte, sowie Schauspielregie an der Universität Hamburg. Seit 1997 entstanden zahlreiche Regiearbeiten. Er arbeitete u.a. an der Studiobühne Köln, dem FFT Düsseldorf, Kampnagel Hamburg, am Thalia Theater, in Osnabrück, Heidelberg, am Staatstheater Mainz, am Staatstheater Braunschweig, Staatstheater Kassel und am Theater Kiel. Mit Beginn der Spielzeit 2018/19 wurde er Hausregisseur am Theater Bielefeld, mit dem ihm eine langjährige Zusammenarbeit verbindet. Seit der Spielzeit 2021/22 ist er hier Schauspieldirektor. Seine Inszenierung von Konstellationen, die 2017 zum NRW-Theatertreffen eingeladen wurde und den Preis für die beste Inszenierung sowie den Publikumspreis erhielt, war sieben Jahre auf dem Spielplan. Zuletzt inszenierte Dariusch Yazdkhasti in Bielefeld u. a. die Romanadaptionen Ellbogen von Fatma Aydemir, Text von Dmitry Glukhovsky, Neujahr von Juli Zeh, Klaus Manns Mephisto, das Weihnachtsmärchen Aladin und die Wunderlampe, gemeinsam mit Konrad Kästner Goethes Faust 2 als multimediales Spektakel, Moskitos von Lucy Kirkwood, die Uraufführung von Dominik Buschs Deinen Platz in der Welt und Stolz und Vorurteil*(*oder so).