Spiel

William Shakespeare

Ein Sommernachtstraum

Beschreibung

Der Athener König Theseus will seine Hochzeit mit der Amazonenkönigin Hippolyta feiern. Sie will nicht wirklich, hat aber keine Wahl. Ähnlich ergeht es Hermia, die Lysander liebt, aber von ihrem Vater vor den Herrscher gezerrt wird, um mit Demetrius zwangsverheiratet zu werden. Deshalb fliehen Hermia und Lysander in den Wald vor der Stadt, gefolgt vom verlassenen Demetrius, der wiederum von Helena verfolgt wird, die ihrerseits unsterblich und unerwidert in ihn verliebt ist. Dieses Liebeschaos wird im Wald erst richtig kompliziert, denn hier treibt Puck sein Unwesen, Waldgeist und rechte Hand des Elfenherrschers Oberon, der sich wiederum mit seiner Königin Titania überworfen hat und nach Rache trachtet. Also lässt Oberon von Puck ein Kraut besorgen, durch dessen Wirkung man sich unsterblich in den Erstbesten verliebt, den man beim Aufwachen erblickt. Das soll Zettel sein, Mitglied einer Gruppe von Handwerkern und Theaterenthusiasten, die im Wald eine Szene einstudiert. Diesem hext Puck einen Eselskopf auf den Leib und führt ihn zur schlafenden Titania. Nebenbei soll der rastlose Puck auch noch die zerstrittenen Liebenden mit den Tropfen versöhnen, aber er erwischt die Falschen, der Liebeskummer wird zur Raserei, der Feenwald zum fast tödlichen Albtraumdickicht. Doch den Waldgöttern sei Dank gibt es ein Gegenmittel ...
Shakespeare beginnt das Stück als tragische Beziehungskomödie, entwickelt daraus ein romantisches Traumspektakel, das er in ein Verwirrspiel um Identität und Gefühl steigert, ehe er uns wieder, in einem großen Finale, mit unserem Lieblingsgefühl versöhnt: der Liebe.

Kurzinfo

Spieldauer
ca. 02:30 Std.
Pausenanzahl
1
Premiere
Fr. 18.03.2016

Zum letzten Mal
Mi. 06.07.2016
Erster Termin war am
Fr. 18.03.2016
Spielort