Schauspieler

Stefan Imholz

BIOGRAFIE

Stefan Imholz, 1963 in Zürich geboren, studierte von 1986 bis 1990 Schauspiel in Bern. Sein erstes Festengagement führte ihn im Anschluss an das Theater Bruchsal; weitere Stationen bildeten das Westfälische Landestheater Castrop-Rauxel (1991-1995), das Theater Freiburg (2000-2002) und das Theater Heidelberg (2002-2005). Außerdem gastierte er u. a. in Köln, am Staatstheater Wiesbaden und am Schauspiel Bonn. Seit 2005 ist Stefan Imholz fest im Ensemble des Theaters Bielefeld und stand u. a. als Miller in Schillers Kabale und Liebe, als Hausmeister Klette in der Uraufführung Am Leben werden wir nicht scheitern von Mario Salazar (beide Inszenierungen von Christian Schlüter), als Ed in Mark Haddons Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone (Regie: Michael Heicks), als Pfarrer in Dürrenmatts Der Besuch der alten Dame (Regie: Mareike Mikat), als Mendel Singer in Joseph Roth Hiob (Regie: Christian Schlüter), als Reverend Samuel Parris in Arthur Millers Hexenjagd (Regie: Dariusch Yazdkhasti), als Ashley Bücking und Leo Axminster in der deutschsprachigen Erstaufführung von Alan Ayckbourns Rondo (Regie: Christian Schlüter) sowie als Tybalt und Paris in Shakespeares Romeo und Julia (Regie: Prinzip Gonzo) auf der Bühne.